Weindorf Rossbach

Du, Roßbach an der Saale,

Wie freudig hingestreckt,

Liegst Du im stille Tale,

Von Stürmen nicht geschreckt.

Und sanfte Höhen kränzen,

Dich friedlich Dörfchen ein.

Auf ihren Höhen Glänzen

Sieht man der Traube Wein


Geschichte

Roßbach wurde 1196 als Rozpach erstmalig erwähnt. Von Bedeutung war ein Rittergut, von dem 1256 ein Ritter Heinrich von Rospach namentlich genannt wird. Dieses Rittergut ging 1356 in den Besitz des Klosters Pforta über, das die Schutzmauern niederriss. Die Mönche besaßen ab 1360 die Rechte über Hals und Hand, ein wichtiges Hoheitsrecht im Mittelalter. Sie besaßen auch die Fischereirechte an der Saale zwischen dem Kösener Wehr bis hin zur Roßbacher Fähre. Roßbach ging nach Auflösung des Klosters Pforta als Amtsdorf an das Schulamt Pforta. Nach dessen Auflösung durch preußische Behörden gehörte Roßbach seit 1817 Naumburg, der preußischen Provinz Sachsen.